...

Der Kanton Aargau folgt - im Gegensatz zu den meisten Kantonen in der Ostschweiz dem westschweizerischen System des freiberuflichen Notariats. Urkundsberechtigt sind «Aargauische Urkundspersonen» bzw. «Urkundspersonen des Kantons Aargau», welche den Fähigkeitsausweis als Notarin oder Notar haben und im Register als Inhaber der Beurkundungs- und Beglaubigungsbefugnis eingetragen sind. Sie stehen zum Kanton in keinem Angestelltenverhältnis und üben ihre Tätigkeit in eigener persönlicher und finanzieller Verantwortung aus. Die Urkundspersonen unterstehen in Bezug auf ihre öffentliche Beurkundungstätigkeit der Aufsicht der Aargauischen Notariatskommission.

 

Die Urkundspersonen stehen Ihnen als kompetente Rechtsberater mit vielseitigen Aufgaben und Tätigkeiten zur Verfügung. Sie beraten sowohl bei Transaktionen des Geschäfts- und Wirtschaftslebens als auch im persönlichen und familiären Bereich. Die Urkundspersonen sind unparteiische und unabhängige Berater. Als Vermittler der Interessen der Vertragsparteien ist es insbesondere die Aufgabe der Urkundspersonen, unliebsame Auseinandersetzungen schon im Vorfeld durch klare Formulierungen zu verhindern. Die von ihnen entwickelten Problemlösungen werden durch die öffentliche Beurkundung festgehalten. Der öffentlichen Urkunde kommt ein besonders hoher Beweiswert zu. Für bedeutsame Geschäfte des Rechtslebens (z.B. Hauskauf, Gründung oder Umstrukturierung von Unternehmen) ist die Aufnahme einer öffentlichen Urkunde gesetzlich vorgeschrieben. Öffentliche Urkunden beweisen noch nach Jahrzehnten die getroffenen Vereinbarungen und die Identität der Beteiligten.

Dienstleistungen Notariat:

  • Kaufverträge
  • Pfandverträge
  • Dienstbarkeitsverträge
  • Baurechtsverträge
  • Begründung von Stockwerkeigentum
  • Erstellen von Reglementen, Nutzungs- und Verwaltungsordnungen

 

  • Testamente
  • Ehe- und Erbverträge
  • Konkubinatsverträge
  • Partnerschaftsverträge
  • Vorsorgeaufträge
  • Patientenverfügungen
  • Willensvollstreckungen
  • Erbschaftsliquidationen

 

  • Gesellschaftsgründungen
  • Firmenänderungen
  • Sitzverlegungen
  • Kapitalerhöhungen
  • Kapitalherabsetzungen
  • Statutenänderungen
  • Nachfolgeregelungen
  • Aktionärbindungsverträge
  • Gesellschaftsverträge

Rechtsanwälte bzw. Fürsprecher legen nach Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften und mindestens einem Jahr Praktikum in Justiz oder bei einem Anwalt eine kantonale Prüfung mit breitem Fokus auf verschiedene Rechtsgebiete ab. Diese berechtigt sie zum Tragen des Titels Rechtsanwalt und zum Eintrag ins kantonale Anwaltsregister. Eine weitere Voraussetzung des Eintrags ins kantonale Anwaltsregister ist, dass der eingetragene Anwalt entweder selbständig erwerbend oder von einem anderen eingetragenen Anwalt angestellt ist. Nur eingetragene Anwälte dürfen ihre Klienten vor Gericht vertreten, dies dafür schweizweit und unabhängig davon, in welchem Kanton der Registereintrag erfolgt.

 

Ausschliesslich Rechtsanwälte sind berechtigt, Klienten berufsmässig vor Gericht zu vertreten. Im Gegenzug verpflichten sich Anwälte unter Strafandrohung, alle Geheimnisse, die ihnen von Klienten anvertraut werden, vertraulich zu behandeln und niemandem preiszugeben. Dieses Berufsgeheimnis gilt zeitlich unbeschränkt und kann nur vom Klienten selbst aufgehoben werden. Selbst wenn der Klient den Anwalt vom Berufsgeheimnis entbindet, darf der Anwalt als Zeuge vor Gericht seine Aussage verweigern. Der Anwalt ist verpflichtet, die Interessen der Klienten zu wahren. Dies heisst einerseits, dass er stets die bestmögliche Lösung für den Klienten anstrebt.

 

Andererseits klärt der Anwalt den Klienten auch offen und ehrlich über die Prozesschancen und -risiken auf und rät von aussichtslosen Prozessen ab. Die Chancen und Risiken ermittelt der Anwalt in einer rechtlichen Beurteilung der Fakten. Damit die rechtliche Beurteilung seriös erfolgen kann, sollte dem Rechtsanwalt Einblick in alle relevanten Unterlagen gegeben werden - es geht nicht darum, ein möglichst günstiges Bild von sich dem Anwalt gegenüber zu zeichnen, sondern dass der Anwalt die Interessen des Klienten am besten wahren kann. Der Rechtsanwalt ist gesetzlich verpflichtet, seinen Beruf sorgfältig und gewissenhaft auszuüben. Ausserdem ist er verpflichtet, jegliche Konflikte zwischen den Interessen verschiedener Klienten, Geschäftspartnern oder privater Beziehungen zu vermeiden.

Dienstleistungen Advokatur:

  • Familienrecht
  • Eherecht
  • Ehegüter- und Erbrecht
  • Konkubinatsrecht
  • Partnerschaftsrecht
  • Kinder- und Erwachsenenschutzrecht

 

  • Scheidungsrecht

 

  • Sachenrecht
  • Bäuerliches Boden- und Erbrecht

 

  • Allgemeines Vertragsrecht
  • Werkvertrags- und Auftragsrecht
  • Arbeits- und Mietrecht
  • Gesellschaftsrecht

 

  • Verwaltungsratsmandate
  • Rechtsberatung für Firmen
  • Rechtsberatung für Gemeinden

 

  • Verwaltungsrecht
  • Bau- und Planungsrecht
  • Gesundheitsrecht (für Medizinalpersonen)
  • Strafrecht

Mediation heisst Vermittlung und ist ein freiwilliges Verfahren, bei dem die neutrale Mediationsperson den Beteiligten hilft, Konflikte selbstbestimmt und einvernehmlich zu lösen.

Mediation sucht nicht nach Schuldigen, sondern unterstützt das gemeinsame Finden einer Lösung in einer Atmosphäre der Offenheit und gegenseitigen Achtung.

Sie ist schneller, günstiger und befriedigender als ein Gerichtsverfahren.

Dienstleistungen Mediation:

  • Komplettes Angebot aus einer Hand
  • Sicherheit dank Erfahrung und Kompetenz
  • Lösungen, zu denen alle JA sagen können
  • Konflikte werden zu Win- Win- Situationen

 

Weitere Informationen